Montag, 25. November 2013

Oma Neumann (16)



16

Lange hatte Frau Neumann geschrieben und dabei die Zeit vergessen. Seite um Seite hatte sie gefüllt mit ihrer fein säuberlichen Handschrift. Als sie alles noch einmal durchgelesen hatte, schmunzelte sie zufrieden. Noch war sie nicht bei ihrer Schulzeit angekommen, aber ein Anfang war gemacht und es würde ihr leicht fallen, den Kindern demnächst in der Schule auch von dieser Zeit zu berichten.
„Aber nun muss ich erstmal schlafen“, sagte sie zu sich selbst und löschte das Licht. Sie konnte nicht gleich einschlafen, drehte sich auf die Seite und schaute auf das leere Bett, in dem Klaus sonst immer in ihrer Nähe gewesen war. Vielleicht sollte sie das Schlafzimmer umgestalten, ein Einzelbett aufstellen und einen Schreibtisch ans Fenster, damit sie einen schönen Arbeitsplatz hatte. Das Schlafzimmerfenster zeigte direkt in den Garten, ein schöner Blick war das und sie konnte sich gut vorstellen, dort zu sitzen und zu schreiben. Klaus würde das gut finden, davon war sie überzeugt.
Doch das hatte Zeit, sie wollte mit Ulrich darüber sprechen, wenn er am Wochenende da war. Wie sehr freute sie sich auf das Wiedersehen und sie war gespannt, welche Überraschung auf sie wartete.

Am nächsten Tag beschloss sie die kleine Lotta einzuladen und mit ihr zusammen Plätzchen zu backen. Eine Dose davon wollte sie gern mit in die Schule nehmen und den Kindern eine Freude machen und eine weitere Portion war dann für das Wochenende mit Klaus und Monika gedacht.
Sie bereitete einen Teig zu, der im Kühlschrank auf die Verarbeitung warten konnte. Dann zog sie ihren Mantel an und ging zur Schule, um Lotta und ihren Vater zu treffen.
Wieder wurde sie mit einem großen „Hallo“ begrüßt und da Herr Wenzel an diesem Tag die Pausenaufsicht hatte, konnte sie ihn auch gleich fragen, ob Lotta am Nachmittag zu ihr kommen durfte.
„Aber gern, Frau Neumann. Meine Frau wird sich freuen, weil sie sich heute nicht wohlfühlt. Sie brütet wohl eine Erkältung aus und ich habe noch die Korrekturen der letzten Klassenarbeit zu erledigen. Das passt so gut heute!“
„Prima, dann bringen Sie doch Lotta gleich mittags, wenn sie wollen. Ich backe uns einen schönen Pfannkuchen und ihre Frau kann sich ordentlich ausruhen.“
„Gern, am Abend hole ich sie dann ab, vielleicht rufen Sie mich kurz an, wenn Sie soweit sind“, Herr Wenzel war sichtlich erfreut und Lotta jubelte.
„Klasse, ich freu mich so!“, rief sie und gesellte sich wieder zu ihren Freunden.
„Wollen wir auch gleich einen Termin für den nächsten Besuch machen?“, fragte der Lehrer und sie verabredeten sich für den Donnerstag.
„Am Freitag passt es mir nicht so gut, denn mein Sohn und seine Frau kommen zu Besuch, da gibt es noch einiges zu tun“, erzählte Frau Neumann.
„Ach, wie schön“, Herr Wenzel freute sich für die alte Dame, der die Freude auf den Besuch anzusehen war.
„Ja, das finde ich auch … und er hat eine Überraschung für mich, der Ulrich. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen!“
Herr Wenzel lachte laut auf.
„Sie sind ein Original, Frau Neumann, wie gut, dass wir Sie kennenlernen durften!“
„Danke schön, das gilt auch für mich, ich bin so froh, ich kann es gar nicht beschreiben“, antwortete Frau Neumann. Sie war gern ein Original.



Kommentare:

  1. Erst einmal liebe Regina, danke das du die Schrift etwas größer gemacht hat, für mich Blindfisch viel leichter zu lesen, denke mal für andere auch.

    Was hat das Leben von Oma Neumann doch für eine schöne Wendung genommen. Fröhlichkeit und freudige Erwartung klingt aus jeder Zeile.
    Bin gespannt, was die Familie dazu sagt, was alles passiert ist in der letzten Zeit.

    Einen schönen Tag und ♥ liche Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Angelika,
      ich hatte selbst Schwierigkeiten mit der kleineren Schrift, freut mich, dass ich dir auch eine Freude mit der Vergrößerung machen konnte. Es geht schon weiter heute!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  2. Ich doch auch, meine bin gerne ein Original. Schön habe sie schon richtig ins Herz geschlossen, die Oma Neumann. Bin wirklich auch gespannt wie ein Flitzbogen, welche Überraschung auf sie wartet. LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine liebe Lore,
      du bist auch ein Original, das steht fest!

      Herzliche Grüße
      Regina :)

      Löschen
  3. Danke liebe Regina für diese schöne Fortsetzung der Geschichte,
    sie stammt aus dem wirklichen Leben. Jedenfalls habe ich diesen Eindruck.
    Wünsche euch allen eine gute und fröhliche Zeit.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Margot,
      ja, es gibt tatsächlich einige Parallelen zum "wirklichen" Leben. Ich freue mich, dass dir die Geschichte gefällt!
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  4. Antworten
    1. Danke schön,
      für deinen Besuch und lieben Kommentar!
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen