Montag, 13. Januar 2014

13. Januar 2014

Bilder einstellen kann ich noch immer nicht - aber eines könnt ihr mir glauben: Ich bin auch so ganz gut beschäftigt.
Am Computer zu schreiben ist toll, aber eben doch ganz anders als mit meiner alten Schreibmaschine. Kaum hat man ein falsches Knöpfchen gedrückt, ist alles wieder weg. Mittlerweile habe ich aber gelernt, wie ich es dann wiederbekommen kann.
Eine große Hilfe ist Herr Wenzel für mich. Geduldig erklärt er mir alles und behebt auch die Fehler, die ich immer wieder mache. Manchmal habe ich große Schrift, dann wieder kleine, wo ich doch versprochen hatte größer zu schreiben, für die Brillenträger unter uns.

Ich merke, dass ich, je mehr ich schreibe, besser in einen Schreibfluss komme. Das ging mir schon früher so und ich hoffe, dass das auch so bleiben wird. Mir fehlt jetzt noch ein Drucker, damit ich mir meine Werke auch anschauen kann. Welche Werke? Na, ich schreibe nun erstmal alle meine alten Gedichte ab, die ich in den Jahren so verfasst habe - aber nur die, die auch andere interessieren könnten, nicht die, die ich zu Omma Schmidts Geburtstag oder zu Onkel Huberts Firmenjubiläum geschrieben haben. Ulrich meint, dass sich dafür niemand interessiert.

Ich schreibe das alles auf, damit etwas von mir bleibt. Ich will nicht "entdeckt" werden oder so, ich habe ganz einfach Freude daran.

So, genug übers Schreiben. Es gibt ja auch noch andere Dinge, die ich erzählen möchte. Z.B. Lotta! Sie ist jeden zweiten Tag hier bei mir. Gerade bringe ich ihr das Häkeln bei, damit sie für ihre Puppe mal ein Röckchen oder einen Pulli häkeln kann. Das macht uns beiden große Freude und dann sitzen wir im Wohnzimmer, sie häkelt und ich stricke Socken. Lotta hat schon welche, ihre Mutter auch und nun bekommt auch die Puppe Kathie Socken, das ist vielleicht eine Fisselarbeit, ich stricke lieber in Größe 45, da weiß man, was man hat. Ulrich hat Schuhgröße 45, er freut sich immer über meine Socken. "Es gibt keine besseren", sagt er immer.

Ja, und dann habe ich heute noch mit Katharina telefoniert - ach, das wisst ihr ja noch gar nicht. Ich hatte ja von Katharina eine so schöne Karte bekommen und das ging dann hin und her und auf einmal schellte das Telefon und sie war dran. Es war so, als kenne wir uns schon ewig, so viel hatten wir zu erzählen und wenn der Winter erstmal vorbei ist, dann wird sie mich besuchen, das hat sie versprochen. Sie kommt dann mit dem Zug und kann in Ulrichs Zimmer übernachten. Darauf freue ich mich schon sehr.

In der Schule waren Ferien und in diesem Jahr war ich noch nicht da. Aber Herr Wenzel hat schon wieder angefragt, wann ich das nächste Mal kommen möchte. Die Kinder würden immer nach mir fragen. Das tut gut, so gut.

Gestern Abend habe ich etwas geweint. Heute habe ich mich schon wieder gefangen und mir gesagt: "Luise, das war doch nur ein Film"
Ich habe mir nämlich Wallanders Abschied angeschaut und das hat mich so mitgenommen. Kurt war ja in den letzten Folgen schon so seltsam und ich habe schon vermutet, dass er krank ist. Dass er Alzheimer hat, das habe ich aber erst vor ein paar Wochen mitbekommen und gestern, da war es ganz schlimm. Meine Güte, hat er mir leid getan.
Ich bete, dass ich so eine Krankheit nicht bekommen werde. Ich habe darüber schon so viel gehört und gelesen, es muss schrecklich sein, auch für die Angehörigen. Ich schiebe diesen Gedanken erstmal wieder weg, sonst muss ich schon wieder weinen. Manchmal ist das Leben schön, manchmal nicht.

Das Telefon schellt, sicher ist das Lotta, also dann - bis zum nächsten Mal.

Es grüßt 
Luise Neumann

Kommentare:

  1. Oma Neumann, du hast eine sehr schöne, wenn auch traurige Geschichte erzählt. Diese Geschichte hat mit sehr gut gefallen, nur dass du traurig warst, dass nicht. Es ist gut, dass du dir alles aufschreibst, man kann später alles nachlesen. Und bitte denke an dieses Zitat: "Allein sein zu müssen ist das Schwerste, allein sein zu können das Schönste." Und ich hoffe, du genießt das Schöne.
    Hans Krailsheimer
    Ganz liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Oma Neumann, wunderschön hast du wieder eine Geschichte erzählt. Ich freue mich immer von dir was zu lesen. Wie schön das du Lotta das Häkeln beibringst, ist doch schön zu sehen, das es ihr Freude macht. Ich habe auch Wallander geguckt und war ganz traurig.
    Wünsche dir viel Freude beim nächsten Schulbesuch und bei deinem Besuch...

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Hab mich gefreut, mal wieder hier einen Eintrag entdeckt zu haben. "Es ist nur ein Film" - ja..in diesem Fall - leider oft genug Wirklichkeit. Alzheimer ist schrecklich. Mögen wir verschont bleiben.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Oma Neumann ;)
    da hast Du ja mittlerweile sehr viel zu tun - und Lotta freut sich sicher sehr. Die Sache mit Wallanders Abschied habe ich auch gesehen, traurige Sache, klar - nur ein Film, aber es steckt natürlich viel Wahrheit in der Erzählung. Diese Thematik war sehr gut umgesetzt, aber irgendwie stimmte mich die Sache mit Kurt auch traurig.
    Lieben Gruß und einen schönen Abend wünsche ich Dir
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Oma Neumann, das mit Wallander habe ich nicht geguckt , aber die schreckliche Krankheit Alzheimer kenne ich. Meine Vater hatte sie. Ich sage immer diese Krankheit ist Sterben auf Raten, denn nach und nach verschwindet der Mensch, den du einst geliebt und gekannt hast.
    Schön, dass du Lotta das häkeln beibringst, dann bin ich mal gespannt wie es weiter geht und dürfen wir denn deine Geschichten auch lesen?

    AntwortenLöschen